Sonntag, 12. Mai 2013

Jubiläum (05.05.12)







L + R


Mein Herz. Du bist der Mann meines Lebens
Wirst einmal der Vater meiner Kinder
Ohne dich ist mein Hoffen auf Glück vergebens
Und jeder Sommertag, tiefster Winter

Ich liebe dich zum Verrückt-werden
Wenn ich das nicht längst schon wär'
Mein Blatt scheint sich zu wenden
Das gebe ich jetzt nie wieder her

Ich hatte mich in eine Nacht geflüchtet
In der es weder Traum noch Wachen gab
Hatte irgend etwas in mir hochgezüchtet
Das mir den Willen & das Lachen nahm

Alles schien so endlos aussichtslos
Ich lief davon, ich rannte, ohne Ziel
Und die ganzen Jahre dacht' ich bloß:
"Wenn mir doch nur etwas in die Hände fiel'

Das mich zum Rasten zwänge
Mir eine Aussicht gibt
Auf irgendeine Wende
Etwas das schwerer wiegt

Als all meine Zweifel & die Angst
Die mich orientierungslos ins Dunkel treiben."
Und als du dann endlich vor mir stand'st
Dacht' ich nicht, du könntest wirklich bleiben

Ich musste so lang suchen bis ich dich fand
So lange auf dich warten
Einziger konstanter Punkt an der Wand
Mein herzblutroter Faden